Bgld: AK-Lehrbeihilfe

Für wen ist die Förderung gedacht?

Lehrlinge aus einkommensschwachen Familien

Voraussetzungen

Zumindest ein Elternteil muss zur Arbeiterkammer Burgenland zugehörig sein. Außerdem dürfen die Eltern für die Lehrausbildung des Kindes keine gleichartigen Förderungen von dritter Stelle bekommen (Landesregierung, AMS, etc.).

Familien, deren Nettoeinkommen monatlich € 2.087 (Eltern + Kind) nicht übersteigt. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Grenze um 10 % dieses Betrages:

  • Familie mit 1 Kind € 2.087,-- netto
  • Familie mit 2 Kindern € 2.295,70netto
  • Familie mit 3 Kindern € 2.504,40 netto
  • Famillie mit 4 Kindern € 2.713,10 netto
  • Familie mit 5 Kindern € 2.921,80 netto

Bei der Berechnung des Familieneinkommens ist das Einkommen der Eltern heranzuziehen. Dabei bleiben Trennungsgelder, Fahrtkosten, Überstunden, Familienbeihilfe, etc. außer Betracht.

Um weitere 10% erhöht sich die Einkommensgrenze für ein erhebliches behindertes Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, sowie für Kinder unter 26 Jahren, die ein Studium absolvieren.

Voraussetzung für die Gewährung ist, dass kein Anspruch auf eine gleichartige Förderung von dritter Seite (Landesregierung, AMS und dergleichen) besteht.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Lehrbeihilfe beträgt monatlich € 40 und gelangt in Halbjahresraten zu je € 240 zur Auszahlung.


Wichtige Termine

Die AK-Lehrbeihilfe wird nicht rückwirkend, sondern erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung gewährt.

Vorgehensweise

Die Beihilfe wird ab dem Antragsmonat gewährt.Der Antrag auf Lehrhilfe muss für jedes Lehrjahr neu gestellt werden.

Richtlinie

Kontakt

AK Burgenland
Wiener Straße 7
7000 Eisenstadt

Jutta Bellosits
Tel.: 02682-740-3113
jutta_bellosits@akbgld.at
Infos auf der AK-Website

Letzte Aktualisierung: 15.3.2016 (nach Rückfrage beim Fördergeber)