Bgld: AK-Schulbeihilfe

Für wen ist die Förderung gedacht?

Kinder aus einkommensschwachen Familien.

Voraussetzungen

Zumindest ein Elternteil muss zur Arbeiterkammer Burgenland zugehörig sein. Das Kind muss eine berufsbidende- oder allgemeinbildende höhere Schule jeweils ab der 9. Schulstufe besuchen. Wenn die Eltern nicht in rechtlicher Partnerschaft leben, kann nur der sorgepflichtige Elternteil einen Förderungsantrag stellen.

Das Familien-Nettoeinkommen darf monatlich € 2.087 (Eltern + Kind) nicht übersteigen. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Grenze um 10 % dieses Betrages:

  • Familie mit 1 Kind € 2.087,-- netto
  • Familie mit 2 Kindern € 2.295,70netto
  • Familie mit 3 Kindern € 2.504,40 netto
  • Famillie mit 4 Kindern € 2.713,10 netto
  • Familie mit 5 Kindern € 2.921,80 netto

Bei der Berechnung des Familieneinkommens ist das Einkommen der Eltern heranzuziehen. Dabei bleiben Trennungsgelder, Fahrtkosten, Überstunden, Familienbeihilfe, etc. außer Betracht.

Um weitere 10% erhöht sich die Einkommensgrenze für ein erhebliches behindertes Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, sowie für Kinder unter 26 Jahren, die ein Studium absolvieren.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Schulbeihilfe beträgt monatlich € 35, wird für 10 Monate gewährt und 2 x pro Jahr ausbezahlt. Die Auszahlungsraten betragen für September bis Dezember € 140 und von Jänner bis Juni € 210.


Wichtige Termine

Die AK- Schulbeihilfe wird nicht rückwirkend, sondern erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung gewährt!

Vorgehensweise

Der Antrag auf Schulbeihilfe muss für jedes Schuljahr neu gestellt werden.

weitere informationen:

Infos auf der Website der AK

Kontakt

AK Burgenland
Wiener Straße 7
7000 Eisenstadt

Jutta Bellosits

Email: Jutta_Bellosits@akbgld.at
Telefon: 02682/740-3113

Letzte Aktualisierung: 15.3.2016 (nach Rückfrage beim Fördergeber)