Schülerunterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen

Für wen ist die Förderung gedacht?

SchülerInnen, die eine der folgenden Schulen besuchen:

•    allgemein bildende höhere Schule, oder
•    berufsbildende mittlere und höhere Schule (nicht anspruchsberechtigt:
      land- und forstwirtschaftliche Fachschulen oder Forstfachschulen),
•   höhere Anstalt der Lehrer/innen- und Erzieher/innenbildung, oder
•    höhere land- und forstwirtschaftliche Schule, oder
•    Bundesinstitut für Sozialarbeit, oder
•    Praxisschule, die einer Pädagogischen Hochschule eingegliedert ist.

Voraussetzungen

  • österreichische/r Staatsbürger/in oder
  • Staatsbürger/in von Vertragsparteien des Übereinkommens zur Schaffung des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) bzw. Staatsbürger/in von Vertragsparteien des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft oder
  • Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention
  • Schüler/innen mit sonstiger Staatsangehörigkeit oder staatenlose Schüler/innen - Voraussetzung ist aber, dass zumindest ein Elternteil in Österreich mindestens fünf Jahre hindurch einkommenssteuerpflichtig war und in Österreich den Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen hatte
  • Bedürftigkeit - Ob der Schüler/die Schülerin bedürftig ist, wird nach den Bestimmungen des Schülerbeihilfengesetzes beurteilt. (Ausschlaggebend für die Beurteilung der Bedürftigkeit sind das Einkommen, der Familienstand sowie die Familiengröße des Schülers/der Schülerin, der Eltern,der Ehegattin/des Ehegattens oder des eingetragenen Partners/der eingetragenen Partnerin.) 

Was wird gefördert?

Schulveranstaltungen im Sinne der Schulveranstaltungenverordnung 1995, z.B. Skikurse, Sport- und Projektwochen oder eine Teilnahme an Sprachreisen

Unterstützt werden nur Schulveranstaltungen, die insgesamt mindestens 5 Tage dauern.

Schulveranstaltungen mit einer geringeren Dauer (z.B. Lehrausgänge, Exkursionen, Wandertage usw.) können nicht finanziell unterstützt werden.

Wie wird gefördert?

Die finanzielle Unterstützung soll die Teilnahme an mehrtägigen Schulveranstaltungen ermöglichen.

Wie hoch ist die Förderung?

Nach den im Schülerbeihilfengesetz festgelegten Regeln wird berechnet, ob die Bedürftigkeit des Schülers/der Schülerin gegeben ist.

Je nach der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Familiengröße des Schülers/der Schülerin, der Eltern oder der Ehegatten eine Unterstützung wird eine Unterstützung bis zu EUR 180,- gewährt - höchstens aber der vom Leiter/der Leiterin der Schulveranstaltung fest gesetzte Kostenbeitrag.

Eine Orientierungshilfe bietet der Schulbeihilfenrechner der AK Oberösterreich. Wenn sich nach Ihren Angaben hier eine Beihilfe errechnet, dann ist wahrscheinlich auch die Bedürftigkeit gegeben, die für die finanzielle Unterstützung für eine Schulveranstaltung erforderlich ist.


Wichtige Termine

Der Antrag auf finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen sollte möglichst vor Beginn der jeweiligen Schulveranstaltung gestellt werden.

Letzter Termin für die Einreichung von Anträgen ist der 30. April des jeweiligen Schuljahres.

Vorgehensweise

Formulare, mit denen eine finanzielle Unterstützung beantragt werden kann, sind kostenlos in der Schuldirektion erhältlich.

Den Formularen liegt ein Merkblatt bei, in dem Anleitungen zum Ausfüllen des Formulares gegeben werden. Weiters sind dort auch die Dokumente angeführt, welche dem Antrag anzuschließen sind.

Wichtiger Hinweis:

Wird der Antrag auf finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen gleichzeitig mit einem Antrag auf Schul- und Heimbeihilfe gestellt, ist das Formular SUA (rosa) zu verwenden und dem Antrag auf Schul- und Heimbeihilfe beizulegen.

Wird nur ein Antrag auf finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen gestellt, ist das Formular SUB (blau) zu verwenden.

Fragen zur Verwendung des richtigen Formulares und zur Antragstellung können an die Schuldirektion gerichtet werden. 

  • Das BMBF bietet unter http://schuelerbeihilfen.bmukk.gv.at/ einen Online-Ratgeber an.

Dieser Online Ratgeber für Schülerbeihilfen führt Sie zum richtigen Formular, das Sie gleich downloaden, ausfüllen und von der Schule bestätigen lassen können.

Es werden keine Onlineanträge durchgeführt, sondern mit Ihnen gemeinsam die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen geprüft. Die soziale Bedürftigkeit muss nachgewiesen werden.

Nach Bestätigung durch die Schule bringen Sie den Antrag samt den erforderlichen Nachweisen bitte vor dem 30. April  des laufenden Schuljahres bei der zuständigen Beihilfenbehörde ein.

Genaue Informationen finden Sie auch unter https://www.bmbf.gv.at/schulen/befoe/schuelerunterstuetzung.html bzw. auf dem Elternmerkblatt

Kontakt

Der Antrag auf finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen muss i.d.R. beim zuständigen Landesschulrat gestellt werden.

Besucht der Schüler/die Schülerin eine allgemein bildende höhere Schule, eine berufsbildende mittlere und höhere Schule oder eine höhere Anstalt der Lehrer/innen und Erzieher/innenbildung, ist der jeweilige Landesschulrat bzw. der Stadtschulrat für Wien zuständig.

Nur für folgende Schulen bzw. Anstalten ist das Bundesministerium für Bildung und Frauen, 1010 Wien, Minoritenplatz 5, Telefon: +43(1)53120-0; http://www.bmbf.gv.at zuständig:

Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien V, Spengergasse
Höhere Graphische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien XIV, Leyserstraße
Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien XVII, Rosensteingasse
Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien XX, Wexstraße
Bundesinstitut für Sozialpädagogik Baden
Höhere land- und forstwirtschaftliche Lehranstalten
Praxisschulen, die einer Pädagogischen Hochschule eingegliedert sind

Diese Informationen wurden vom Fördergeber zuletzt am 22.12.2015 bestätigt.