Tirol: AK – Bildungsbeihilfe für Studentinnen und Studenten

Für wen ist die Förderung gedacht?

a) Kinder von AK-Mitgliedern
Zumindest ein Elternteil/gesetzlicher Vertreter muss zum Zeitpunkt der Antragstellung AK-Umlage in Tirol bezahlen oder als aktuelles AK-Mitglied in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre AK-Umlage in Tirol bezahlt haben. Es können damit auch AK-Mitglieder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung keine AK-Umlage nachweisen können, aber in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre AK-Umlage in Tirol bezahlt haben, grundsätzlich eine Bildungsbeihilfe beantragen. Die AK-Bildungsbeihilfe erhalten auch die Kinder von ehemaligen AK-Mitgliedern, welche nun eine Pension beziehen aber vorher AK-umlagepflichtig in Tirol beschäftigt waren.

Wichtig: Die AK-Beihilfe für Inlandsstudien und Fernstudien wird für diese Gruppe nur gewährt, wenn kein Anspruch auf eine Studienbeihilfe des Bundes besteht, d.h. wenn ein negativer Bescheid von Seiten der Studienbeihilfenbehörde vorliegt

b) AK-Mitglieder
Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung AK-umlagepflichtig in Tirol beschäftigt sind oder in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre in Tirol AK-umlagepflichtig beschäftigt waren.

Wichtig: Antragsteller dieser Gruppe können auch bei Bezug von Studienbeihilfe des Bundes einen Antrag für die AK-Beihilfe stellen. Für Antragsteller dieser Gruppe ist somit eine Doppelförderung möglich.

Voraussetzungen

a) Kinder von AK-Mitgliedern
Zumindest ein Elternteil/gesetzlicher Vertreter muss zum Zeitpunkt der Antragstellung AK-Umlage in Tirol bezahlen oder als aktuelles AK-Mitglied in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre AK-Umlage in Tirol bezahlt haben. Es können damit auch AK-Mitglieder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung keine AK-Umlage nachweisen können, aber in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre AK-Umlage in Tirol bezahlt haben, grundsätzlich eine Bildungsbeihilfe beantragen. Die AK-Bildungsbeihilfe erhalten auch die Kinder von ehemaligen AK-Mitgliedern, welche nun eine Pension beziehen aber vorher AK-umlagepflichtig in Tirol beschäftigt waren.

Wichtig: Die AK-Beihilfe für Inlandsstudien und Fernstudien wird für diese Gruppe nur gewährt, wenn kein Anspruch auf eine Studienbeihilfe des Bundes besteht, d.h. wenn ein negativer Bescheid von Seiten der Studienbeihilfenbehörde vorliegt

b) AK-Mitglieder
Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung AK-umlagepflichtig in Tirol beschäftigt sind oder in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre in Tirol AK-umlagepflichtig beschäftigt waren.

Wichtig: Antragsteller dieser Gruppe können auch bei Bezug von Studienbeihilfe des Bundes einen Antrag für die AK-Beihilfe stellen. Für Antragsteller dieser Gruppe ist somit eine Doppelförderung möglich.

Was wird gefördert?

In den Förderbereich fallen nachstehende Inlands-, Auslands- und Fernstudien, sofern es sich dabei um ein ordentliches Bachelor-, Masterstudium und Diplomstudium handelt. Ein Doktoratsstudium wird nur gefördert, wenn es sich hierbei um ein Diplomstudium der Human-, Zahn- oder Veterinärmedizin handelt, das mit dem akademischen Grad „Doktor/in“ der jeweiligen Fachrichtung abschließt. Nicht gefördert werden PhD-Studien, Universitäts- oder Hochschullehrgänge, Lehrgänge universitären Charakters oder Lehrgänge zur Weiterbildung.

  • Studium an einer öffentlich anerkannten Universität oder an einer Privatuniversität, die nach den Bestimmungen des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes oder den zuvor geltenden Bestimmungen des UniAkkG anerkannt ist
  • akkreditierter Fachhochschulstudiengang an einer Fachhochschule oder ein Studium an der Pädagogischen Hochschule oder an einer anerkannten privaten Pädagogischen Hochschule
  • Hauptstudiengang an einem Konservatorium mit Öffentlichkeitsrecht
  • Studium an einer medizinisch-technischen Akademie oder Hebammenakademie
  • Auslandssemester (mind. 1 Monat, max. 4 Semester), welche im Rahmen eines erwähnten  Inlandsstudiums durchgeführt werden und bei denen es sich um einen anerkannten Studienteil des inländischen Studiums handelt.
  • Ein Vollzeitstudium an einer anerkannten Hochschule im EWR-Raum oder in der Schweiz.
  • Fernstudien an einer österreichischen Hochschule oder Fernstudien, die in Kooperation mit einer anerkannten österreichischen Erwachsenenbildungseinrichtung oder öffentlichen Schule durchgeführt werden.
  • Fernstudien an der Fernuniversität in Hagen

Wie wird gefördert?

Die Beihilfe wird für das laufende Ausbildungsjahr Studienjahr einmal ausgezahlt.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Beihilfe liegt einkommensgestaffelt zwischen € 300,- und € 690,- pro Studienjahr (Inland) oder zwischen € 340,- und € 850,- pro Studienjahr (Ausland).


Wichtige Termine

Antragsfrist: 1. September  bis 31. März für das betreffende Studienjahr.
Wenn für das betreffende Studienjahr ein ablehnender Bescheid (darf nicht älter als 2 Wochen sein) von der staatlichen Studienbeihilfe vorliegt, kann der Antrag nach der Frist eingereicht werden.

Vorgehensweise

Das Förderansuchen ist mit den erforderlichen Unterlagen auf dem dafür vorgesehenen Antrag schriftlich innerhalb der festgesetzten Antragsfrist bei der Bildungspolitischen Abteilung der AK Tirol oder in den AK-Bezirkskammern in Tirol einzubringen.

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol
Bildungspolitische Abteilung
6010 Innsbruck, Maximilianstraße 7
Tel.: 0800 22 55 22-1515
Fax: 0512 / 5340-1559
E-Mail: bildung@ak-tirol.com
Web:   www.ak-tirol.com

Antragsformular und Richtlinien zu den Einkommensgrenzen
https://tirol.arbeiterkammer.at/service/musterbriefeundantraege/Bildung/BildungsbeihilfeStudenten.html

Letzte Aktualisierung: 18.03.2016