Förderungen für Personen mit Behinderungen - Arbeitsplatzbezogene Förderungen

Für wen ist die Förderung gedacht?

Menschen mit Behinderung

Voraussetzungen

  • Schulungs- und Ausbildungskosten können übernommen werden, sofern diese nicht von anderen Kostenträgern (z.B. AMS) finanziert werden. Nichtbehinderungsbedingte Schulungskosten zur Sicherung eines Arbeitsplatzes werden im Ausmaß von 50 % ersetzt.
  • Gebärdensprachdolmetschkosten können für berufliche Angelegenheiten übernommen werden. Außerdem können Dolmetschkosten für Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden, sofern diese zur Erlangung oder Sicherung eines Arbeitsplatzes erforderlich sind.
  • Technische Arbeitshilfen/Arbeitsplatzadaptierung: Die technischen Arbeitshilfen müssen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Berufsausübung stehen.

Was wird gefördert?

  • Schulungs- und Ausbildungskosten (Kosten für externe Schulungen, Weiterbildungen oder Arbeitserprobungen)
  • Gebärdensprachdolmetschkosten (für berufliche Angelegenheiten sowie für Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen)
  • Technische Arbeitshilfen/Arbeitsplatzadaptierung (Beschaffung und Instandsetzung von die Behinderung ausgleichenden Arbeitshilfen für die Berufsausübung, Ausbildung im Gebrauch dieser Arbeitshilfen)

siehe auch Arbeitsplatzbezogene Förderungen (Seite des Sozialministeriumservice)

Wie wird gefördert?

Nähere Informationen zu den einzelnen Förderungen erteilen die Landesstellen des Sozialministeriumservice.

Wie hoch ist die Förderung?

Informationen über die jeweilige Höhe der Förderung erteilen grundsätzlich die Landesstellen des Sozialministeriumservice.

  • Schulungskosten zur Erlangung oder zur Sicherung eines Arbeitsplatzes können zur Gänze übernommen werden. Nichtbehinderungsbedingte Schulungskosten zur Sicherung eines Arbeitsplatzes werden im Ausmaß von maximal 50 % ersetzt.
  • Gebärdensprachdolmetschkosten können für berufliche Angelegenheiten übernommen werden. Dolmetschkosten für Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, die  zur Erlangung oder Sicherung eines Arbeitsplatzes erforderlich sind, können ebenfalls gefördert werden.
  • Technische Arbeitshilfen/Arbeitsplatzadaptierung: Die Kosten können bis zur vollen Höhe übernommen werden.

Wichtige Termine

Anträge sind grundsätzlich vor Realisierung des Vorhabens einzubringen.

Auf die Gewährung einer Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen die örtlich zuständige Landesstelle des Sozialministeriumservice zur Verfügung.

Vorgehensweise

Die Antragstellung erfolgt mittels Formblatt (erhältlich in den Landesstellen des Sozialministeriumservice).

Alle Anträge stehen auch als Download auf der Seite www.sozialministeriumsservice.at zur Verfügung.

Kontakt

Landesstellen des Sozialministeriumservice

Sozialministeriumservice - Zentrale

Babenbergerstraße 5
1010 Wien
Tel: 05 99 88
Fax: 05 99 88-2131
Mail: post@sozialministeriumservice.at

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 07:3:00 bis 15:30 Uhr
Freitag von 07:30 bis 14:30 Uhr
Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung

SMS-Anfragen speziell für Gehörlose: 0664 - 85 74 917 (Bitte bei SMS oder Mail Wunsch, Name und Adresse mit Postleitzahl mitschicken!)

Diese Informationen wurden zuletzt am 12.2.2016 vom Fördergeber bestätigt.