Studienunterstützung (SUS)

Für wen ist die Förderung gedacht?

Auf Grundlage des §68 Stud FG - können Studienunterstützungen in bestimmten Fällen gewährt werden, z.B.

für Studierende mit günstigem Studienerfolg in sozialen Härtefällen, z.B. für Studierende, die aufgrund von Betreuungspflichten die Studienförderung verloren haben oder aufgrund einer körperlichen Behinderung finanzielle Belastungen entstehen, die nicht durch andere Beihilfen ausgeglichen werden.

In bestimmten Fällen können auch Zuschüsse zu den Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel und zu den Fahrtkosten im motorisierten Individualverkehr gewährt werden.

Für Studierende, die ein Fernstudium an einer nichtösterreichischen Fernuniversität (Fernhochschule) (Voll -  bzw. Teilzeitstudien an der Fernuniversität Hagen, der Fernhochschule Hamburg, der Open University London) oder ein Studium an einer bestimmten Privatuniversität (derzeit Webster University Wien) absolvieren.

Hinweis: Personen, die an staatlichen anerkannten Universitäten. Fachhochschulen oder Pädagogischen Hochschulen (in einem Land des EWR-Raums oder in der Schweiz) studieren und daher keine Studienbeihilfe beziehen, können seit WS 2008/2009 ein Mobilitätsstipendium beantragen.

Voraussetzungen

  • Die Personen, die sich um eine Studienunterstützung bewerben, müssen von ihrer staatlichen Zugehörigkeit jener Personengruppe angehören, die für den Anspruch auf Bezug einer Studienbeihilfe definiert ist.
    Siehe auch „Wer hat Anspruch?“
  • Für die Förderung von Studierenden an einer Fernuniversität (Fernhochschule) bestehen genaue Richtlinien. 

Was wird gefördert?

  • Für Studierende in sozialen Notlagen: Ausgleich sozialer Härtefälle, Wohnkosten, bzw. Reise- und Aufenthaltskosten bei Auslandsaufenthalten
    Aufwendungen, die nicht studienbezogen sind (Kosten für Eigenheime, Kreditrückzahlungen, Arzthonorare) können jedoch nicht gefördert werden.
  • Für Studierende an Fernuniversitäten: Reise- und Aufenthaltskosten.

Wie wird gefördert?

Im Nachhinein semesterweise: Die Studienunterstützung wird ausbezahlt, nachdem der günstige Studienerfolg nachgewiesen werden konnte.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Höhe der Studienunterstützung wird im Einzelfall festgelegt und richtet sich nach der sozialen Bedürftigkeit.

Für zwei Semester darf eine Studienunterstützung 180 Euro nicht unterschreiten und den Betrag der höchstmöglichen Studienbeihilfe für diesen Zeitraum nicht überschreiten.

Für Studierende an nichtösterreichischen Fernuniversitäten ist ein Kostenersatz von 80 % der Reise-  und Aufenthaltskosten, die im Zusammenhang mit der Absolvierung von Prüfungen im Ausland entstanden sind, höchstens jedoch 500Є je Semester vorgesehen.

Für StudienbeihilfenbezieherInnen, die an einer österreichischen Bildungseinrichtung ein Fernstudium betreiben, ist ein Kostenersatz von 80 % der Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zusammenhang mit der Absolvierung von Prüfungen am Studienort im Inland entstanden sind, höchstens jedoch 350 Є je Semester vorgesehen. Siehe in den Richtlinien


Wichtige Termine

Die Anträge müssen innerhalb einer bestimmten Frist eingebracht werden.

Antragsstellungen:

Für das Wintersemester: 20. September – 15. Dezember
Für das Sommersemester: 20. Februar – 15. Mai


Anträge innerhalb dieser Fristen wirken zurück auf den Semesterbeginn.
Damit ein Antrag als rechtzeitig eingebracht gilt, muss er spätestens am letzten Tag der Frist nachweislich zur Post gegeben werden (Datum des Poststempels).
Bitte beachten Sie, dass auch für den Nachweis des Studienerfolges bestimmte Fristen vorgesehen sind. Diese entnehmen Sie bitte der Webseite https://www.stipendium.at

Ausnahmen:
Für Studierende in Hebammen-Studiengängen und in Studiengängen für Medizinisch-Technische Berufe gilt nur eine Antragsfrist pro Studienjahr (je nach Beginn des Ausbildungsjahres nur Winter- oder Sommersemester).

Wird ein Antrag außerhalb der genannten Fristen gestellt, so kann die Förderung erst ab dem Folgemonat der Einreichung gewährt werden.

Vorgehensweise

Vorgehensweise

  • Sie nehmen Kontakt mit Stipendienstelle bzw. mit dem zuständigen Bundesministerium auf und stellen dann dort ein Ansuchen auf Gewährung von Studienunterstützung.



Kontakt

  • Für die Vergabe von Studienunterstützungen an Studierende an Fernuniversitäten und Privatuniversitäten: Ihre Stipendienstelle
  • Für die Vergabe von Studienunterstützungen zum Ausgleich von Härtefällen für Studierende an Universitäten, Theologischen Lehranstalten, Fachhochschul-Studiengängen, Pädagogischen Hochschulen und Konservatorien: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Abt. WF/VI/6, Minoritenplatz 5, 1010 Wien
  • für die Vergabe von Studienunterstützungen zum Ausgleich von Härtefällen für Studierende an Medizinisch-technischen Akademien: Bundesministerium für Gesundheit, Abt. II/A/2, Bundesamtsgebäude, Radetzkystraße 2, 1030 Wien.

Diese Informationen wurden vom Fördergeber am 14.1. 2015 zuletzt bestätigt.