Übersiedlungsbeihilfe

Für wen ist die Förderung gedacht?

Für Lehrstellensuchende, Arbeitslose, Arbeitssuchende

Voraussetzungen

  • Sie haben in Ihrer näheren Umgebung keinen Ausbildungsplatz oder Arbeitsplatz gefunden.
  • Sie sind bereit einen Ausbildungsplatz oder Arbeitsplatz anzunehmen, der von Ihrem Wohnort so weit entfernt ist, dass Sie übersiedeln müssen.
  • Sie dürfen nicht mehr als € 2.300 brutto im Monat verdienen.

Hinweis: Sie haben keinen Rechtsanspruch auf die Übersiedlungsbeihilfe.

Was wird gefördert?

  • Teilweiser Kostenersatz von Speditions- und Reisekosten
  • Pauschale für Kosten für An- und Abmeldung, Maklerprovisionen und Ablösezahlungen

Wie wird gefördert?

Sie erhalten einen einmaligen Zuschuss nach der Übersiedlung.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt maximal € 4.632.


Wenn Sie bereits eine Entfernungsbeihilfe bezogen haben, wird dieser Betrag von der Übersiedlungsbeihilfe abgezogen.


Wichtige Termine

Die Überiedlung muss in den ersten 52 Wochen nach Beginn eines unbefristeten bzw. mindestens auf ein Jahr befristeten, vollversicherten Arbeitsverhältnisses erfolgen.

Vorgehensweise

  • Sie nehmen vor der Übersiedlung Kontakt mit der regionalen Geschäftsstelle des AMS auf.
  • Sie führen ein Informations- und Beratungsgespräch mit den AMS-BeraterInnen. Das Beratungsgespräch ist obligatorisch.
  • Sie stellen einen Antrag.
  • Sie warten auf die Entscheidung.

Kontakt

  • Ansprechpartner sind die regionalen Geschäftsstellen des AMS
  • Infoblatt des AMS
  • Weitere Förderungen des AMS für Arbeitssuchende

Diese Informationen wurden zuletzt am 05.01.2016 mit der Webseite des AMS abgeglichen.