Beihilfe für Gebärdensprachdolmetschkosten

Für wen ist die Förderung gedacht?

Für Personen, die einen Gebärdendolmetsch benötigen, um an einer Fortbildung teilnehmen zu können.

Voraussetzungen

  • Die Fortbildung muss arbeitsmarktpolitisch sinnvoll sein, das heißt die Fortbildung soll die Vermittlungschancen der geförderten Personen am Arbeitsmarkt erhöhen.
  • Sie sind arbeitslos und benötigen für den Besuch einer Fortbildung einen Gebärdensprachendolmetsch.
  • Oder Sie sind in Beschäftigung, verdienen aber sehr wenig und benötigen für den Besuch einer Fortbildung einen Gebärdensprachendolmetsch.

Was wird gefördert?

  • Kosten für den Gebärdensprachdolmetsch, die während einer vom Arbeitsmarktservice geförderten Qualifizierungs- oder Berufsorientierungsmaßnahme entstehen.
  • Die Kosten werden für die Stunden, in denen  der Dolmetsch nötig ist und z.B. nicht, wenn der Unterricht  ausschließlich anhand schriftlicher Unterlagen erfolgt.

Wie wird gefördert?

Über das AMS.

Wie hoch ist die Förderung?

Für jede halbe Stunde Dolmetsch werden maximal EUR 33,- (inklusive Umsatzsteuer) gefördert.


Wichtige Termine

Die Bewilligung durch das AMS muss vor Beginn der Maßnahme erfolgen.

Gültigkeit der Förderung
Diese Förderungen sind in dieser Form gültig seit März 2013 und gelten bis auf Widerruf:  Informationen auf den Seiten des AMS

Vorgehensweise

  • Sie nehmen vor dem Beginn der Maßnahme mit der regionalen Geschäftsstelle des AMS Kontakt auf.
  • Sie führen ein Informations- und Beratungsgespräch mit den AMS-BeraterInnen. Das Beratungsgespräch ist obligatorisch. 
  • Dann können Sie einen Antrag stellen.

Kontakt

  • Ansprechpartner sind die regionalen Geschäftsstellen des AMS
  • Infoblatt zu Förderung von Gebärdensprachendolmetsch bei Weiterbildungen. 

Weitere Förderungen des AMS für Arbeitssuchende.

Diese Informationen wurden zuletzt am 05.1.2016 mit der Webseite des AMS abgeglichen.